Verkehrsrecht: Was gilt im Straßenverkehr?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Regelungen und Vorschriften rund um das Verkehrsrecht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Regelungen und Vorschriften rund um das Verkehrsrecht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Damit im Straßenverkehr alles geregelt ist und ordentlich abläuft, gilt in Deutschland das Verkehrsrecht. Jeder Straßenverkehrsteilnehmer muss sich an Vorschriften und Regeln halten, damit auf den Straßen kein Verkehrschaos oder ein Verkehrsunfall entsteht.

Fußgänger und Fahrradfahrer müssen sich ebenso an die Regeln halten wie Auto- und Motorradfahrer. Der Unterschied liegt hierbei allerdings in der Fahrerlaubnis, welche bei motorisierten Fahrzeugen absolviert werden muss. Dazu werden mehrere Unterrichtseinheiten in der Fahrschule besucht, in denen das Verkehrsrecht gelehrt wird.

Welche Sanktionen drohen, wenn Sie sich nicht an das deutsche Verkehrsrecht halten, welche Teilgebiete vom Verkehrsrecht abgedeckt werden und welche Vorschriften laut Gesetz für den Straßenverkehr festgelegt sind, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Übersicht: Weiterführende Informationen zum Verkehrsrecht

Wählen Sie hier den passenden Teilbereich aus:
StVO StVG StVZO FeV FZV

Welche Punkte umfasst das Verkehrsrecht?

Beim Verkehrsrecht handelt es sich um kein klassisches Rechtsgebiet im juristischen Sinne. Es setzt sich aus verschiedenen Teilgebieten zusammen, die den Straßenverkehr für jeden deutschen Bürger regeln. Diese lauten wie folgt:

  • Verkehrszivilrecht: Haftungsrecht und Vertragsrecht
  • Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht: Bußgeldbescheide, Fahreignungsregister, Fahrverbote
  • Verkehrsstrafrecht: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs, Entziehung der Fahrerlaubnis
  • Verkehrsverwaltungsrecht: Fahrtenbuchauflage etc.
  • Versicherungsrecht: Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung
Geregelt werden diese Punkten in verschiedenen Verordnungen. Dazu zählt die Straßenverkehrsordnung (StVO), das Straßenverkehrsgesetz (StVG), die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO), die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) sowie die Fahrerlaubnisverordnung (FeV).

Was regelt die Straßenverkehrsordnung (StVO)?

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt, alles zum Verhalten und Straßenbenutzung im Verkehr.

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt, alles zum Verhalten und Straßenbenutzung im Verkehr.

Im Verkehrsrecht dient die Straßenverkehrsordnung der Regelung des Verhaltens im Straßenverkehr. Die wichtigsten Regeln zur Straßenbenutzung sind die Geschwindigkeitsbegrenzung, der Abstand, das Überholen, die Vorfahrt, das Abbiegen, das Halten und Parken sowie die Beleuchtung.

Im zweiten Teil der StVO werden die Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen wie Ampeln oder Pfeile klassifiziert. Sollten sich Straßenverkehrsteilnehmer nicht an diese Regelungen halten, drohen Sanktionen laut Bußgeldkatalog.

Sind Sie zu schnell gefahren, haben Sie eine Geschwindigkeitsüberschreitung begangen. In diesem Fall sieht das Verkehrsrecht Sanktionen wie ein Bußgeld, Punkte in Flensburg gemäß Punktekatalog oder ein Fahrverbot vor.

Wozu dient das Straßenverkehrsgesetz (StVG)?

Im Straßenverkehrsgesetz werden grundlegende Verkehrsvorschriften geregelt. Dazu zählt Beispielsweise die Zulassung von Kraftfahrzeugen und Anhängern sowie die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr bzw. zum Führerschein.

Weitere Teilbereiche, die das StVG im Verkehrsrecht umfasst, sind die Haftpflicht, die Straf- und Bußgeldvorschriften, das Fahreignungsregister, das Fahrzeugregister sowie das Fahrerlaubnisregister.

In den Straf- und Bußgeldvorschriften wird beispielsweise erläutert, mit welcher Sanktion Sie rechnen müssen, wenn Sie sich nicht an die Promillegrenze gehalten, eine Fahrerflucht begangen oder eine rote Ampel überfahren haben.

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO): Fahrzeugvorschriften und -regelungen

Wie der Name schon sagt, behandelt die StVZO im Verkehrsrecht die Zulassung von verschiedenen Fahrzeugen im Straßenverkehr. Dazu gehören die Vorschriften bezüglich der Betriebserlaubnis und Bauartgenehmigung, denen jedes Fahrzeug entsprechen muss. Der TÜV überprüft, ob ein Fahrzeug laut StVZO straßenverkehrstauglich ist und vergibt daraufhin eine Plakette.

Dies dient der Sicherheit im Straßenverkehr. Alle zwei Jahre müssen Autos zur Hauptuntersuchung. Mängel müssen schnellstmöglich behoben werden, sofern das Kfz weiterhin im Verkehr genutzt werden soll. So kann vor allem ein Unfall durch kaputte Bremsen oder fehlerhafte Mechanik vermieden werden.

Was gilt laut Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV)?

Die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) klärt die Bedingungen für die Erteilung der Fahrerlaubnis.

Die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) klärt die Bedingungen für die Erteilung der Fahrerlaubnis.

Auch die FZV und die FeV spielen im Verkehrsrecht eine wichtige Rolle. Die FZV knüpft im Wesentlichen an die StVZO an und regelt die Zulassungsvoraussetzungen von Kraftfahrzeugen im einzelnen. Dabei geht es unter anderem um die Zuteilung und Ausgestaltung der Kfz-Kennzeichen sowie das genaue Aussehen der Zulassungsbescheinigungen.

In der FeV ist geregelt, unter welchen Bedingungen Personen einen Führerschein zum Führen von Kraftfahrzeugen erhalten. Gemäß Verkehrsrecht sind in der FeV alle Fahrerlaubnisklassen aufgelistet sowie die wesentlichen Punkte für die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU).

Bußgeldkatalog: diese Sanktionen drohen beim Verstoß gegen das Verkehrsrecht

Wenn sich Straßenverkehrsteilnehmer nicht an die Vorschriften, die im Verkehrsrecht verankert sind, halten, drohen Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog. Dabei handelt es sich unter anderem um Bußgelder und ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot. Daneben werden auch Punkte in Flensburg verteilt, die im Fahreignungsregister gespeichert werden.

Die Punkte sind gemäß Verkehrsrecht allerdings nicht dauerhaft darin gespeichert, sondern unterliegen einer Frist zur Verjährung, die je nach Schwere der Ordnungswidrigkeit zwischen zweieinhalb und zehn Jahren liegen kann. Anschließend werden die Punkte in Flensburg unwiderruflich gelöscht.

Alles in allem regelt das Verkehrsrecht alle Punkte, die jegliche Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr beachten müssen. Diese Vorschriften gelten auch für Fußgänger und Fahrradfahrer und sind zwingend einzuhalten, um keine Sanktionen zu erhalten.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.