Wie lange beträgt beim Schmerzensgeld die Dauer der Auszahlung?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Schmerzensgeld: Die Dauer der Auszahlung variiert. Es kann mehrere Monate oder gar Jahre dauern, bis Sie Ihr Geld bekommen.

Schmerzensgeld: Die Dauer der Auszahlung variiert. Es kann mehrere Monate oder gar Jahre dauern, bis Sie Ihr Geld bekommen.

Wenn Sie unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurden, haben Sie das Recht, einen Anspruch auf Schadensersatz bei der gegnerischen Versicherung geltend zu machen. Diese muss die Kosten für einen Gutachter, die Reparatur des Wagen sowie ggf. eine Nutzungsausfallentschädigung oder einen Mietwagen nach dem Unfall übernehmen.

Haben Sie durch den Unfall zusätzlich körperliche oder psychische Beeinträchtigungen davongetragen, können Sie zudem einen Anspruch auf Schmerzensgeld geltend machen. Je nach Dauer und Art der Verletzungen fällt die Höhe des Schmerzensgeldes unterschiedlich hoch aus.

Aber wie lange dauert es, bis man Schmerzensgeld bekommt? Was können Sie tun, wenn die Versicherung beim Schmerzensgeld die Dauer der Auszahlung verzögert oder gar eine Zahlung verweigert? Wann das Schmerzensgeld in der Regel ausgezahlt wird und was Sie sonst noch beachten müssen, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Wann wird das Schmerzensgeld ausgezahlt?

Grundsätzlich kann Schmerzensgeld gezahlt werden, wenn Sie vorsätzlich oder fahrlässig geschädigt worden sind und Ihre Gesundheit dadurch physisch oder psychisch beeinträchtigt wurde. Ansprechpartner ist nach dem Unfall zunächst der Schädiger oder seine Haftpflichtversicherung. Beim Schmerzensgeld kann die Dauer der Auszahlung sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie nicht vor Gericht gehen wollen, um Ihre Ansprüche durchzusetzen, können Sie den Schädiger kontaktieren und um eine Zahlung bitten. Stimmt dieser zu, müssen Sie in der Regel nicht lange auf Ihre Entschädigung warten.

Stimmt der Schädiger einer Zahlung nicht zu, müssen Sie den Anspruch auf Schmerzensgeld vor Gericht durchsetzen. In diesem Fall sorgen verschiedene Faktoren dafür, dass sich beim Schmerzensgeld die Dauer der Auszahlung hinziehen kann. Die Dauer kann sich durch umfangreiche Verletzungen, die geprüft werden müssen, sowie durch eine eventuell mögliche Mitschuld hinziehen. Es kann daher sogar einige Monate dauern bis das Gerichtsverfahren zu einem Ergebnis kommt.

Sind Sie mit der Summe, die der Richter festlegt, nicht einverstanden, können Sie in Berufung gehen. In diesem Fall kann sich das Verfahren erneut um weitere Wochen oder Monate hinziehen, bis Sie Geld erhalten.

Übrigens: Zahlt die Versicherung im Einzelfall nicht, kann es möglich sein, dass der Schädiger selbst für das Schmerzensgeld aufkommen muss. Wenn der Schädiger finanziell allerdings nicht in der Lage ist, Ihnen eine Entschädigung zu zahlen, kann sich beim Schmerzensgeld die Dauer der Auszahlung auf bis zu 30 Jahre hinziehen.

Was können Sie tun, wenn die Versicherung nicht zahlen will?

Wann das Schmerzensgeld ausgezahlt wird, hängt u. a. von der Dauer der Gerichtsverhandlung ab.

Wann das Schmerzensgeld ausgezahlt wird, hängt u. a. von der Dauer der Gerichtsverhandlung ab.

Aus verschiedenen Gründen kann es auch vorkommen, dass die Versicherung sich nach dem Unfall lange Zeit lässt, um die Zahlung vom Schmerzensgeld herauszuzögern. Bei einer schleppenden Schadensregulierung durch die Versicherung kann das Schmerzensgeld allerdings deutlich höher festgesetzt werden.

Dadurch kann sich das Schmerzensgeld in der Dauer der Auszahlung zudem deutlich verzögern. Sollten Sie merken, dass die Versicherung Zeit schinden möchte, können Sie ein weiteres Schreiben aufsetzen und um schnelle Schadensregulierung bitten.

Dazu bietet es sich zudem an eine zeitnahe aber machbare Frist von drei bis vier Wochen zu setzen, bevor Sie einen Anwalt einschalten.

Sollte die Versicherung sich weigern, Ihnen Schmerzensgeld zu zahlen, obwohl die Sachlage eindeutig ist und es keinen Grund gibt, das Geld nicht auszuzahlen, kann sich auch dadurch die Höhe des Schmerzensgeldes erhöhen. In diesem Fall führt allerdings meistens kein Weg daran vorbei, einen Anwalt für Verkehrsrecht oder Zivilrecht einzuschalten. Beim Schmerzensgeld kann die Dauer der Auszahlung in diesem Fall auch mehrere Monate dauern.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.