Probezeit: Wissenswertes für Fahranfänger zum Führerschein auf Probe

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
 
Die Probezeit bzw. der Führerschein auf Probe beginnt, sobald ein Fahranfänger seine erste Fahrerlaubnis erwirbt.
Die Probezeit bzw. der Führerschein auf Probe beginnt, sobald ein Fahranfänger seine erste Fahrerlaubnis erwirbt.

Fahranfänger besitzen kaum Fahrpraxis und haben nur wenig Erfahrung im Straßenverkehr. Außerdem ist ihre Gefahrenwahrnehmung nicht so stark ausgeprägt wie bei erfahrenen Kraftfahrern. Und sie beherrschen das Kraftfahrzeug noch nicht so gut, was aber gerade in brenzligen Situationen äußerst wichtig ist.

Deshalb gelten Führerscheinneulinge – und vor allem junge Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren – als besondere Risikogruppe für Unfälle im Straßenverkehr.

Aus diesem Grund durchlaufen alle Fahranfänger eine zweijährige Probezeit. Der folgende Ratgeber erläutert, was es mit dem Führerschein auf Probe auf sich hat und worauf Fahranfänger in dieser Zeit besonders achten sollten. Sie erfahren außerdem, was genau A-Verstöße und B-Verstöße sind und welche Konsequenzen diese für den Verkehrssünder haben.

FAQ: Dauer der Probezeit und ihre Besonderheiten

Wie lange dauert die Probezeit?

Die Probezeit für Fahranfänger dauert in Deutschland zwei Jahre und kann bei gravierenden Verkehrsverstößen auf vier Jahre verlängert werden. Sie beginnt mit Erteilung der Fahrerlaubnis, d. h. mit Aushändigung des Führerscheins. Näheres lesen Sie hier.

Kann ich meine Probezeit auch verkürzen?

Es ist aktuell nicht möglich, die Probezeit zu verkürzen. Einige Bundesländer führten Modellversuche durch und boten spezielle Fortbildungsseminare an, mit denen Fahranfänger ihre Probezeit von zwei auf ein Jahr verkürzen konnten. Der Zeitrahmen für diese Projekte ist aber abgelaufen und wird auch nicht mehr verlängert.

Worauf sollten Fahranfänger während der Probezeit besonders achten?

Für Führerscheinneulinge gelten dieselben Regeln der StVO wie für andere Kraftfahrer auch – mit einer Ausnahme: Fahranfänger dürfen während der Probezeit gar keinen Alkohol trinken, wenn sie sich hinters Steuer setzen wollen.

Was sind A- und B-Verstöße?

Es handelt sich dabei um schwerwiegendere Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr, die neben den üblichen Sanktionen wie Bußgeld und Punkten besondere Probezeit-Maßnahmen nach sich ziehen können. Eine genaue Erläuterung geben wir im folgenden Abschnitt. Welche besonderen Konsequenzen wann in Betracht kommen, veranschaulicht diese Übersicht.

Weiterführende Informationen für Fahranfänger

Promillegrenze für Fahranfänger

Was ist die Probezeit?

Alkohol ist in der Probezeit tabu. Im Verkehr gilt die 0,0-Promillegrenze.
Alkohol ist in der Probezeit tabu. Im Verkehr gilt die 0,0-Promillegrenze.

Der Führerschein auf Probe bescheinigt eine ganz normale Fahrererlaubnis. Allerdings haben bestimmte Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr während der Probezeit besondere Folgen, und zwar immer dann, wenn es sich dabei um einen A-Verstoß oder B-Verstoß handelt.

Auf diese Weise soll das hohe Unfallrisiko von Fahranfängern eingedämmt werden. Auf dies A- und B-Verstöße kommen wir im nächsten Abschnitt noch genauer zu sprechen.

Die Probezeit hat eine Dauer von 2 Jahren. Sie beginnt beim erstmaligen Erwerb der Fahrerlaubnis, ab dem Datum ihrer Erteilung. Das ist normalerweise der Tag, an dem der Fahranfänger die Praxisprüfung bestanden hat und der Fahrlehrer den Führerschein ausgibt.

Die Probezeit muss nur einmal durchlaufen werden. Sie beginnt also nicht für jeden Führerschein von vorn.

Übrigens: Die zweijährige Probezeit von zwei Jahren gilt für fast alle Führerscheinklassen. Hiervon ausgeschlossen sind die Führerscheinklassen

  • AM für Mofas und Mopeds
  • L für land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen/Traktoren bis 40 km/h
  • T für Zugmaschinen/Traktoren bis 60 km/h sowie
  • S für motorisierte Dreiräder

Ordnungswidrigkeiten während der Probezeit: A-Verstoß und B-Verstoß

Die gute Nachricht vorweg: Kleinere Fehler und Zuwiderhandlungen gegen die Straßenverkehrsordnung ziehen abgesehen von einem Verwarn- oder Bußgeld keine besonderen Konsequenzen nach sich. Wer also einen geringfügigen Parkverstoß begeht oder innerorts 5 km/h zu schnell ist, muss deswegen keine Probezeitverlängerung oder ähnliche Maßnahmen befürchten.

Anlage 12 zur FeV definiert genau, was ein A-Verstoß und was ein B-Verstoß ist.
Anlage 12 zur FeV definiert genau, was ein A-Verstoß und was ein B-Verstoß ist.

Eine besondere Regelung während der Probezeit betrifft Alkohol am Steuer. Für Inhaber des Führerscheins auf Probe sowie für alle Fahrer, die noch nicht 21 Jahre alt sind, gilt ein absolutes Alkoholverbot bzw. die 0,0-Promillegrenze. Wer dagegen verstößt, riskiert:

  • mindestens 250 Euro Bußgeld
  • 1 Punkt in Flensburg
  • Anordnung eines Aufbauseminars
  • Verlängerung der Probezeit von zwei auf vier Jahre

Des Weiteren werden schwerwiegendere Verkehrsordnungswidrigkeiten, die jemand während seiner Probezeit begeht, in verschiedene Kategorien geteilt. Sie gelten laut Fahrerlaubnisverordnung (FeV) als A- oder B-Verstöße und ziehen Konsequenzen nach sich, die sich auf den Führerschein auswirken können.

A-Verstoß führt zur Probezeitverlängerung

Wer während der Probezeit einen schwerwiegenderen Verkehrsverstoß begeht, muss zunächst mit einem Bußgeld rechnen. Doch dabei bleibt es nicht. Schwerwiegende Zuwiderhandlungen (A-Verstoß) haben folgende Konsequenzen:

  • Beim ersten A-Verstoß in der Probezeit wird diese auf insgesamt 4 Jahre verlängert.
  • Außerdem muss der Fahranfänger zu einem Aufbauseminar für Fahranfänger, welches mit hohen Kosten verbunden ist.
  • Der zweite A-Verstoß zieht eine Empfehlung zu einem verkehrspsychologischen Training mit sich. Die Teilnahme daran ist jedoch freiwillig und hat keinerlei Auswirkungen auf die verlängerte Probezeit. Dennoch ist das Training eine gute Möglichkeit, um über die Verkehrsauffälligkeit zu reden und zu lernen, wie dieses Verhalten abgelegt werden kann.
  • Der dritte A-Verstoß führt zum Entzug der Fahrerlaubnis und einer Sperrfrist, in der keine neue Erlaubnis ausgestellt werden darf.

Typische A-Verstöße während der Probezeit sind beispielsweise:

  • Alkohol und Drogen am Steuer
  • Rote Ampel überfahren in der Probezeit
  • rechts oder im Überholverbot überholen
  • Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit ab 21 km/h
  • Handy am Steuer
  • jede Straftat

B-Verstöße: Keine Konsequenzen, wenn es beim einmaligen Verstoß bleibt

Im Aufbauseminar für Fahranfänger reflektieren  die Teilnehmer ihr bisheriges Verhalten. Und sie lernen, Gefahren besser einzuschätzen.
Im Aufbauseminar für Fahranfänger reflektieren die Teilnehmer ihr bisheriges Verhalten. Und sie lernen, Gefahren besser einzuschätzen.

Ein B-Verstoß hat einzeln gar keine Auswirkungen auf die Probezeit. Jedoch muss das Bußgeld für die Tat bezahlt werden. Werden zwei B-Verstöße begangen, zählen sie wie ein A-Verstoß. Folgt auf den B-Verstoß ein A-Verstoß, wird die Probezeit verlängert und ein Aufbauseminar für Anfänger angeordnet.

Wenn Führerscheinneulinge mehrere B-Verstöße begehen, drohen folgende Konsequenzen:

  • 1. B-Verstoß: keine zusätzlichen Konsequenzen außer den im Bußgeldkatalog aufgeführten Sanktionen
  • 2. B-Verstoß: Verlängerung der Probezeit, Aufbauseminar
  • 4. B-Verstoß: Verwarnung, Empfehlung zum verkehrspsychologischen Seminar
  • 6. B-Verstoß: Entziehung der Fahrerlaubnis mit Sperrfrist

Beispiele für B-Verstöße sind:

  • Hauptuntersuchung um mehr als acht Monate überzogen
  • Fahren mit abgefahrenen Reifen
  • Kinder im Fahrzeug ohne deren Sicherung mitgenommen

Übrigens können auch Fahrradfahrer A- und B-Verstöße begehen. Sollte ein Fahranfänger also vom Auto zum Fahrrad wechseln und damit einen Verstoß begehen, kann es sich genauso negativ auf die Probezeit auswirken.

Übersicht über die Maßnahmen bei A- und B-Verstößen

Die folgende Übersicht veranschaulicht, welche Maßnahmen auf Fahranfänger zukommen, die einmalig oder wiederholt A- oder B-Verstöße begehen.

Maß­nahmen1. A-Verstoß2. A-Verstoß3. A-Verstoß2. B-Verstoß4. B-Verstoß6. B-Verstoß
Probe­zeit­ver­längerung auf insges. 4 Jahreja--ja--
Auf­bau­semi­nar für Fahr­an­fängerjaneinneinjaneinnein
Ver­kehrs­psycho­lo­gische Be­ratung für Fahr­an­fängerneinja, nur Empfehlungneinneinja, nur Empfehlungnein
Fahr­er­laub­nis­ent­zugneinneinjaneinneinja

Hinweis zur Übersicht: Ein einzelner B-Verstoß hat allein keine Folgen. Deshalb führt die Tabelle nur den zweiten, vierten und sechsten B-Verstoß an.

Achtung! Die Fahrerlaubnisbehörde ordnet die besagten Maßnahmen zusätzlich an. Sie kommen zu den Sanktionen des Bußgeldkatalogs hinzu. Neben dem Bußgeld können auch Punkte in der Probezeit anfallen oder gar ein Fahrverbot. Verkehrsverstöße, für die Punkte vorgesehen sind, gelten gewöhnlich mindestens als B-Verstoß.

Wann welche Disziplinarmaßnahmen in der Probezeit angeordnet werden, veranschaulicht diese Infografik.
Wann welche Disziplinarmaßnahmen in der Probezeit angeordnet werden, veranschaulicht diese Infografik.

Probezeitverlängerung und Aufbauseminar kurz erklärt

Einer Verlängerung der Probezeit findet immer dann statt, wenn ein Fahranfänger einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße begeht. Jedoch wird die Probezeit nur einmal verlängert und dauert so insgesamt höchstens vier Jahre.

Das Aufbauseminar für Fahranfänger wird angeordnet, wenn jemand einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße begeht. Ziel des Seminars ist es, das Risikobewusstsein des Führerscheinneulings zu schärfen.

Der Fahranfänger muss das Seminar innerhalb einer Frist absolvieren. Sollte er dies nicht rechtzeitig schaffen oder die Bescheinigung für die Teilnahme an einem solchen Seminar nicht pünktlich abgeben, droht der Fahrerlaubnisentzug. Das Aufbauseminar für Fahranfänger verursacht Kosten von etwa 250 bis 500 Euro.

Wer mit Alkohol in der Probezeit am Steuer erwischt wird, muss ein spezielles Aufbauseminar für Fahranfänger absolvieren. Dies besteht aus Gruppengesprächen und psychologischen Gesprächen, welche einzeln durchgeführt werden.

Sie wurden in der Probezeit geblitzt?

Welche Folgen hat es, wenn ich geblitzt wurde in der Probezeit?
Welche Folgen hat es, wenn ich geblitzt wurde in der Probezeit?

Eine geringfügige Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit hat für Fahranfänger dieselben Konsequenzen wie für andere Kraftfahrer. Wer mit bis zu 20 km/h zu schnell unterwegs war, zahlt demnach “nur” ein Bußgeld von 60 bis 70 Euro. Weitere Auswirkungen hat der Verstoß jedoch nicht.

Anders sieht es aus, wenn ein Führerscheinneuling mit mindestens 21 km/h zuviel geblitzt wurde in der Probezeit:

  • In diesem Fall muss er zum Aufbauseminar, weil er damit einen A-Verstoß begangen hat.
  • Außerdem kassiert er einen Punkt in Flensburg.
  • Aufgrund der am 28.04.2020 in Kraft getretenen StVO-Novelle droht ihm ein Fahrverbot ab 26 km/h außerorts zuviel bzw. ab 21 km/h innerorts zu schnell.

Fahrer, die eine rote Ampel überfahren und sich in der Probezeit befinden, müssen ebenfalls Probezeit-Maßnahmen in Kauf nehmen. Dies gilt auch als A-Verstoß:

  • Die Bußgelder für dieses Delikt sind sehr hoch und beginnen bei 90 Euro für einen einfachen Rotlichtverstoß, bei dem die Ampel noch keine Sekunde Rot zeigte.
  • Sollte die Ampel länger als eine Sekunde rot anzeigen, kostet der Verstoß ein Bußgeld von mindestens 200 Euro. Außerdem kommen noch 2 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot dazu.

Bildnachweise: istockphotos.com/kaarsten, istockphotos.com/kzenon, depositphotos.com/guljamas, fotolia.com/StockPhotoPro, eigene Infografik, fotolia.com/S. Engels

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Probezeit: Wissenswertes für Fahranfänger zum Führerschein auf Probe
Loading...

25 Gedanken zu „Probezeit: Wissenswertes für Fahranfänger zum Führerschein auf Probe

  1. Jenny

    Hallo ich hab da mal eine frage ich bin gesten mit 27kmh zu viel in 30zone geplitzt worden bin in der pribezeitverlängerung muss ich jetzt meinen Führerschein abgeben?

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Hallo Jenny
      eine Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit zählt zu den A-Verstößen. Da Sie sich bereits in der verlängerten Probezeit befinden, erhalten Sie in der Regel eine Verwarnung und die Empfehlung an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen. Hinzu kommen ein Bußgeld von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg. Ihr Führerschein ist vermutlich nicht in Gefahr.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  2. Kumar

    Hallo ich bin 2014 geblitzt worden und musste an einem aufbauseminar teilnehmen das tat ich auch allerding wurde ich 2015 wieder mit schneller Geschwindigkeit 21kmh geblitzt und wurde gestern angehalten beim telefonieren während des Fahrens!
    Was hat das für folgen!
    Ich bin auf meinen Führerschein beruflich angewiesen !
    Ps: habe meinen Führerschein seit 2013 Dezember

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Hallo Kumar,
      Verstöße in der Probezeit werden in A- und B-Delikte eingeteilt und unterschiedlich geahndet. Während es sich bei überhöhter Geschwindigkeit immer um ein A-Delikt handelt, zählt das Telefonieren am Steuer als B-Delikt. Mit welchen Sanktionen Sie zu rechnen haben, ist abhängig davon, ob Ihnen Tateinheit oder Tatmehrheit vorgeworfen wird. Mit etwas Glück kommen Sie mit einer Verwarnung und der Empfehlung an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen davon. Zuzüglich ist natürlich das Bußgeld für die Überschreitung des Tempolimits zu zahlen, ggf kommen auch Punkte hinzu. Die Handynutzung ist grundsätzlich mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg belegt.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
      1. Kumar

        Sie haben mich nicht verstanden!
        Ich würde schon 2 mal mit a Verstoß verhört!
        Letztens habe ich ein b Verstoß gemacht! Die Folge hier für möchte gerne wissen: würde jetzt 2xA Verstoß und 1x Bverstoß haben !

        Antworten
        1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

          Hallo Kumar,
          die nächste Sanktionsmaßnahme erwartet Sie erst beim nächsten (zweiten) B-Verstoß.
          Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

          Antworten
  3. Tanja

    Hallo in die Runde,
    Ich hab mal eine Frage,
    Meine Tochter hat den Führerschein auf Probe und wurde auf der Autobahn in einer Baustelle mit ca.30 km/h zu schnell geblitzt, ist der Führerschein in Gefahr? ??was passiert jetzt?
    Vielen Dank im voraus für Antworten.

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Hallo Tanja,
      Geschwindigkeitsverstöße in der Probezeit stellen A-Delikte dar. Ihre Tochter muss nun mit der Verlängerung der Probezeit auf insgesamt 4 Jahre und der Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar rechnen. Zudem sieht der Bußgeldkatalog eine Ahndung von 80 Euro und 1 Punkt in Flensburg vor. Eventuell kommt ein einmonatiges Fahrverbot hinzu, wenn sie innerhalb von 12 Monaten mindestens zweimal mit 26 km/h oder mehr erwischt wurde.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  4. Thorsten F.

    Hallo ich wurde vor c.a. 1 1/2 Jahren mit 23 kmh zu viel außerorts geblitzt. Nun habe ich vor kurzem einen Parkunfall gehabt und der Polizist meinte das ich ein Bußgeld zahlen müssen. Vor einer Woche wurde ich wieder mit 25 kmh zu viel geblitzt. Befinde mich in der verlängerten Probezeit. Was droht mir ?

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Hallo Thorsten,
      Für den ersten A-Verstoß in der verlängerten Probezeit, erwartet Sie eine Verwarnung und die Empfehlung, an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  5. Richard P.

    Ich wurde am wochenende mit 0,8 promil angehalten.jedoch haben die kein bluttest oder sonstiges vorgenommen. Bin aber in der probezeitverlängerung. Hatte schon ein aufbauseminar hinter mir. Worauf muss ich mich einstellen? Welche folgen wird es mit sich tragen… Bitte um schnelle Antwort

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Hallo Richard,
      der erste A-Verstoß in der verlängerten Probezeit wird mit einer Verwarnung und der Empfehlung, an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen, geahndet. Hinzu kommt das entsprechende Bußgeld, Punkte und ggf. ein Fahrverbot. Welches Vergehen und die konkreten Ahndungen entnehmen Sie dem Bußgeldbescheid.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  6. Patricia

    Hallo☺️ ich wurde zum Glück noch nicht geblitzt. Bin natürlich in der Probezeit. Jedoch liest man überall etwas anderes. So wie ich es herauslese, ist anscheinend eine Geschwindigkeitsüberschreitung unter 21 kmh kein B Verstoß? Was passiert wenn man mehrmals geblitzt wird (unter 21 kmh zu viel).

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Hallo Patricia,
      ein Geschwindigkeitsverstoß ist – egal wie hoch – immer ein A-Verstoß. Für die Probezeit relevant werden jedoch erst Überschreitungen von 21 km/h und mehr. Es folgt dann die Verlängerung der Probezeit und die verpflichtende Teilnahme an einem Aufbauseminar. Werden Temposünder häufiger mit geringeren Geschwindigkeitsverstößen erwischt, kann ihnen die Behörde Beharrlichkeit und damit Unbelehrbarkeit vorwerfen. Es kann daher auch unter diesen Umständen zum Fahrverbot und höheren Geldbußen kommen.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  7. Seda

    Hallo,
    ich wurde bei einer verkehrsberuhigten Spraße (erlaubt: Schrittgeschwindigkeit) mit 34 km/h geplitzt. Ich bin noch auf Probezeit. Was kommt alles auf mich zu?

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de - Admin

      Hallo Seda,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von 31-40 km/h wird ein Bußgeld von 160 Euro erhoben. Hinzu kommen 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. In der Probezeit wird außerdem die Probezeit um 2 Jahre verlängert mit der Auflage, ein Fahreignungsseminar zu besuchen.
      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  8. Tine

    Hallo,ich bin noch in der Probezeit, habe 1,5 Jahre den Führerschein und bin vorhin vor einer Autobahn Ausfahrt bei 30 mit vermutlich 60 geblitzt worden,was passiert nun? Vielen Dank!

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de - Admin

      Hallo Tine,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 21 km/h handelt es sich um einen A-Verstoß. Ein solcher Verstoß hat in der Regel eine Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre zur Folge. Normalerweise ist es außerdem Pflicht, an einem Aufbauseminar für Fahranfänger teilzunehmen. Im Bußgeldkatalog zur Geschwindigkeitsüberschreitung finden sich die weiteren Folgen: https://zu-schnell-gefahren.de/

      Zu-Schnell-Gefahren.de-Admin

      Antworten
  9. Kan

    Hallo ich wurde letztens bei 50 Zone mit 119 km geblitzt innerorts was passiert jetzt ?? Danke Mit freundlichen Grüßen Kan

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de - Admin

      Hallo,

      in der Probezeit gilt eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h oder mehr normalerweise als A-Verstoß. Das bedeutet, dass die Probezeit sich in der Regel um zwei Jahre verlängert und ein Aufbauseminar für Fahranfänger zu besuchen ist. Über die weiteren Folgen der Geschwindigkeitsüberschreitung können Sie sich auf dieser Seite informieren: https://zu-schnell-gefahren.de/

      Zu-Schnell-Gefahren.de-Admin

      Antworten
  10. Pavel R

    Guten Abend, habe seit Ende 2014 den Führerschein und wurde im Februar 2015 mit 31km zuviel ausserorts geblitzt , sozusagen A Verstoß .. Habe jedoch seit fast 2 Jahren nichts bekommen , kein Aufbauseminar. bin seit November 2016 aus der probezeit draußen und geblitzt weil ich über rot unter einer Sekunde Überfuhr also noch ein a Verstoß… hab ich nun einfach 2 Punkte? Und bin aus der probezeit draußen, weiß jetzt garnicht was ich machen soll … Kommt da jetzt was ?

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de - Admin

      Hallo Pavel,

      in der Regel gilt eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 21 km/h in der Probezeit als A-Verstoß.

      Zu-Schnell-Gefahren.de-Admin

      Antworten
  11. Maxi

    Also folgendes meinen Führerschein habe ich im Juni 2013 bestanden, durch einen Vorfall im Oktober 2013, wurde die Probezeit auf Juni 2017 verlängert.
    Jetzt ist mir in den letzten 2 Monaten folgendes passiert.
    Zu erst wurde ich mir dem Handy am Steuer erwischt, soweit ich weiß noch kein Problem. (B-Verstoß)
    Kurze Zeit später wurde ich außerorts anstatt 70, mit 94 geblitzt. (A-Verstoß), was meines Wissens nach nun zu einer MPU-Einladung führen wird.
    JETZT kommt der Knackpunkt, heute habe ich erneut den Fehler begangen und wurde mit dem Handy erwischt und habe somit ja nun auch 2 B-Verstöße, die wiederrum auch zu einer Einladung führen würden. Eine Einladung zur MPU, aufgrund des A-Verstoßes habe ich bisher noch nicht erhalten. Jedoch schneidet sich hier jetzt der A-Verstoß mit den 2 B-Verstößen, und meine Frage ist, wird der Führerschein jetzt sofort entzogen, oder wird erst ein MPU vorgeschlagen ?

    Antworten
    1. Zu-Schnell-Gefahren.de - Admin

      Hallo Maxi,

      zunächst müssen Sie an der verkehrspsychologischen Beratung teilgenommen haben. Erst danach droht Ihnen bei weiteren A- oder B-Verstößen der Führerscheinentzug.

      Zu-Schnell-Gefahren.de – Admin

      Antworten
  12. Tobias S.

    Hallo,
    ich wurde innerhalb einen Monats zwei mal über 26km/h und einmal über 21 km/h innerorts geblitzt.
    Bisher kam nur ein Anhörungsbogen die anderen beiden sind noch auf den Weg, keiner davon ist bisher rechtskräftig
    bin in der Probezeit hatte vorher keine Delikte

    Gruß

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.