Trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgegeben

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wie erfahren Sie von dem Fahrverbot?

Trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgegeben? Laut Verkehrsrecht beginnt für Betroffene dieses trotzdem.
Trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgegeben? Laut Verkehrsrecht beginnt für Betroffene dieses trotzdem.

Ein auferlegtes Fahrverbot bedeutet für die meisten Kfz-Fahrer eine erhebliche Einschränkung. Erwischt Sie die Polizei innerorts mit 31 km/h zu viel auf dem Techo, droht beispielsweise ein Fahrverbot.

Letztendliche Gewissheit bringt der Bußgeldbescheid, welchen Sie einige Wochen später erhalten. Aus diesem gehen auch das Bußgeld und die Punkte hervor.

Möchten Sie bereits vorher wissen, was Ihnen droht, werfen Sie einen Blick in den Bußgeldkatalog.

Doch was passiert, wenn Sie trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgegeben haben und womöglich mit dem Auto im Straßenverkehr unterwegs sind? Gibt es einen legalen Weg, das Fahrverbot zu umgehen?

Wenn Sie trotz Fahrverbot den Führerschein nicht einreichen wollen: Fahrverbot umgehen

Grundsätzlich ist es meist nur mit Hilfe eines Anwalts möglich, dass Fahrverbot zu umgehen. Liegt eine besondere Härte vor, kann es sein, dass Sie trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgeben müssen. Denkbar ist dies, wenn durch das Fahrverbot Ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet ist.

Auch wenn Sie beispielsweise einen Angehörigen pflegen, kann es sein, dass Sie trotz Fahrverbot den Führerschein nicht bei der Behörde einreichen müssen. Es handelt sich allerdings immer um Einzelfallentscheidungen und es ist ein deutlich höheres Bußgeld zu zahlen.

Das Fahrverbot ist nicht mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu verwechseln. Im letzteren Fall wird der Führerschein dauerhaft abgegeben. Sie erhalten diesen erst wieder, wenn Sie die Fahrerlaubnis neu beantragen.

Fahrverbot und Führerschein nicht abgegeben: Konsequenzen lassen nicht lange auf sich warten

1 Monat Fahrverbot und den Führerschein nicht abgegeben? Der Führerschein kann beschlagnahmt werden.
1 Monat Fahrverbot und den Führerschein nicht abgegeben? Der Führerschein kann beschlagnahmt werden.

Verhängte die Behörde ein Fahrverbot, der Führerschein wurde aber nicht abgegeben, kann der Führerschein nach § 25 Abs. 2 Straßen­verkehrsgesetz (StVG) beschlagnahmt werden.

Darüber hinaus beginnt meist das Fahrverbot trotzdem. Erwischt Sie dann die Polizei beim Autofahren, begehen Sie eine Straftat. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis wird mit einer Geld- oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bedroht. Darüberhinaus ist mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen.

Sie haben trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgegeben? Sofern Sie den Führerschein bei der Behörde nicht hinterlegen können, weil Sie diesen verloren haben, müssen Sie den Verlust bei der Behörde melden. In einer eidesstattlichen Versicherung erklären Sie dann, weshalb Sie trotz Fahrverbot den Führerschein nicht abgegeben haben. Nutzen Sie dies allerdings nicht als Schlupfloch, denn das ist strafbar.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.