Fahrrad: Was die StVO bei der Straßenbenutzung regelt

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Vorschriften fürs Fahren mit dem Fahrrad gibt die StVO.

Vorschriften fürs Fahren mit dem Fahrrad gibt die StVO.

Sind Sie als Fahrradfahrer im deutschen Straßenverkehr unterwegs, müssen Sie sich, wie alle anderen Verkehrsteilnehmer, an die Vorschriften halten. Fahren Sie mit dem Fahrrad, gilt die StVO (Straßenverkehrsordnung). Durch die Regeln soll die Sicherheit im Straßenverkehr gewahrt werden.

Wie für andere Fahrzeuge auch, gibt es separate Verkehrszeichen für das Fahrrad. Sie regeln, auf welchen Wegen und Straßen Sie mit Ihrem Rad fahren dürfen und wo dies nicht erlaubt ist.

Was genau sollten Sie beim Fahren mit dem Fahrrad laut StVO beachten? Was ist erlaubt und was nicht? Wann drohen Sanktionen laut Bußgeldkatalog für das Fahrradfahren? Welche Verkehrsschilder für das Fahrrad gibt es? Welche Verkehrsregeln für Radfahrer in Deutschland gelten, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Bußgeldrechner: Straßenbenutzung mit dem Fahrrad laut StVO

Bußgeldkatalog: Straßenbenutzung mit dem Fahrrad laut StVO

VerstoßBußgeld
Beschilderten Radweg nicht benutzt (gemäß Zeichen 237, 240, 241)20 €
... und eine Behinderung verursacht.25 €
... und eine Gefährdung verursacht.30 €
... und eine Sachbeschädigung verursacht.35 €
Beschilderten Radweg in falscher Richtung befahren20 €
... und eine Gefährdung verursacht.25 €
... und eine Sachbeschädigung verursacht.35 €
Rechtsfahrgebot missachtet15 €
... und eine Behinderung verursacht.20 €
... und eine Gefährdung verursacht.25 €
... und eine Sachbeschädigung verursacht.30 €
Auf dem Gehweg oder in der Fußgängerzone mit dem Fahrrad gefahren15 €
... und eine Behinderung verursacht.20 €
... und eine Gefährdung verursacht.25 €
... und eine Sachbeschädigung verursacht.30 €
Nebeneinander Fahrrad gefahren und eine Behinderung verursacht.20 €
... mit zusätzlicher Gefährdung.25 €
... mit zusätzlicher Sachbeschädigung.30 €
Zeichen 267 (Verbot der Einfahrt) als Fahrradfahrer missachtet20 €
... und eine Behinderung verursacht.25 €
... und eine Gefährdung verursacht.30 €
... und eine Sachbeschädigung verursacht.35 €
Freihändig Fahrradfahren5 €

Verkehrsregeln für das Fahrrad gemäß StVO

Die Straßenverkehrsordnung für das Fahrrad regelt die Verkehrsregeln, an welche sich jeder Biker halten muss. In § 2 Abs. 4 der StVO steht beispielsweise, dass mit Fahrrädern hintereinander gefahren werden muss. Nebeneinanderfahren ist nur erlaubt, wenn der Verkehr nicht behindert wird.

Zudem ist es Pflicht einen vorhandenen Radweg zu benutzen, der mit einem Verkehrsschild mit einem Fahrrad versehen ist. Dazu zählen die Verkehrszeichen 237, 240 und 241. Wichtig ist in jedem Fall, dass Radfahrer, die auf dem Radweg oder auf der Straße fahren, in der richtigen Fahrtrichtung unterwegs sind.

Freihändig mit dem Fahrrad zu fahren, ist nicht erlaubt. Auf entsprechende Situationen im Straßenverkehr sollte auch auf dem Fahrrad laut StVO rechtzeitig reagiert werden können. Dies ist nicht möglich, wenn sich nicht beide Hände am Lenker befinden.

Übrigens: Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) regelt, welche Fahrradbeleuchtung im öffentlichen Straßenverkehr erlaubt und wann das Rad verkehrstauglich ist.

Wann ist Radfahren auf dem Gehweg erlaubt?

Kinder: Mit dem Fahrrad auf dem Gehweg zu fahren ist bis zum Alter von zehn Jahren erlaubt.

Kinder: Mit dem Fahrrad auf dem Gehweg zu fahren ist bis zum Alter von zehn Jahren erlaubt.

Das Befahren vom Gehweg mit dem Fahrrad ist gemäß StVO nicht erlaubt. In § 2 Abs. 1 regelt die Straßenverkehrsordnung, dass Fahrzeuge, Fahrräder inbegriffen, die Fahrbahn benutzen müssen. Aus dieser Regelung ausgenommen sind Kinder bis acht Jahre.

Kindern, die das zehnte Lebensjahr noch nicht abgeschlossen haben, steht es frei, den Gehweg mit dem Fahrrad zu befahren.

Allerdings gilt auch für Kinder, dass Sie an Kreuzungen oder Einmündungen absteigen und das Rad schieben müssen. Als Ausnahme gilt der Zusatz “Radfahrer frei” unter dem Verkehrsschild zum Gehweg.

Hier gilt allerdings große Rücksichtnahme auf Fußgänger und eine angepasste Geschwindigkeit auf dem Rad.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.