LAVEG – Das Laserfernglas zur Geschwindigkeitskontrolle

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Beim LAVEG handelt es sich um ein Lasermessgerät, welches mobil von der Polizei eingesetzt wird.

Beim LAVEG handelt es sich um ein Lasermessgerät, welches mobil von der Polizei eingesetzt wird.

Neben den zahlreichen stationären Blitzern, die am Straßenrand bereits eine feste Größe sind, setzt die Polizei vermehrt auf mobile Geschwindigkeitskontrollen. Dazu finden verschiedene Verfahren Anwendung. Sowohl Radaranlagen und Lichtschranken-Blitzer als auch Laser mit Blitzer werden eingesetzt, um Temposünder zu stoppen.

Beim LAVEG handelt es sich um ein mobiles Geschwindigkeitsmessgerät, welches ebenfalls mit Laser funktioniert. Dabei muss der LAVEG allerdings von den Laser-Blitzern abgegrenzt werden, da nach der Messung kein Foto vom Verkehrssünder gemacht wird. Die Dokumentation des Geschwindigkeitsverstoßes erfolgt in einem Messprotokoll.

Aber wie funktioniert der LAVEG? In welchen Bereichen kann er eingesetzt werden? Kann es bei der Messung mit dem LAVEG zu Messfehlern kommen, die einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid rechtfertigen? Mehr dazu lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Wie funktioniert das Lasermessgerät LAVEG?

Beim LAVEG handelt es sich um ein sogenanntes Laserfernglas. Die Dokumentation der Geschwindigkeitsverstöße kann entweder mittels eines Messprotokolls oder mit einer Videokamera dokumentiert werden. Das Gerät kann mobil an jeder beliebigen Stelle eingesetzt werden und ist auch zum Messen aus dem stehenden Fahrzeug heraus geeignet.

Das Laserfernglas LAVEG sendet Infrarotimpulse aus. Die Impulse werden in einem festen Zeitintervall ausgesandt. Wird ein Auto vom Laserfernglas anvisiert, treffen die Laserstrahlen auf das Fahrzeug und werden reflektiert. Durch den festen Abstand der Strahlen kann die Zeit gemessen werden, die das Auto zum Durchfahren benötigt.

Aus dieser Zeit und der durch die Laserstrahlen feststellbaren Distanz zum Auto kann die Geschwindigkeit des Kfz berechnet werden. Geräteintern werden die einzelnen Messungen miteinander verglichen. Gültig ist die Messung nur, wenn keine große Abweichung zwischen den einzelnen Messergebnissen besteht. Damit funktioniert der LAVEG ähnlich wie der LTI 20.20 TS/KM.

Können bei der Messung mit dem LAVEG Fehler auftreten?

Wenn Sie vom LAVEG gemessen worden sind, ist ein Bußgeldbescheid im heimischen Briefkasten wahrscheinlich.

Wenn Sie vom LAVEG gemessen worden sind, ist ein Bußgeldbescheid im heimischen Briefkasten wahrscheinlich.

Es ist durchaus möglich, dass Messfehler bei der Geschwindigkeitsmessung mit dem LAVEG auftreten. Beispielsweise kann es zu Ungenauigkeiten kommen, wenn das Messgerät nicht senkrecht zur Fahrbahn gehalten wird und die Laserstrahlen im falschen Winkel auf das Fahrzeug treffen. Diese Ungenauigkeit bei der Messung kann sich aber nur zu Gunsten des Fahrers auswirken.

Messfehler, die eventuell die Messung negativ beeinflussen können, sind u. a. folgende:

  • Kein ausführliches Messprotokoll: Der LAVEG ist nicht mit einer Fotokamera ausgestattet, die den Temposünder in einem Bild dokumentieren könnte. Daher müssen die Messbeamten ein ausführliches Messprotokoll inklusive der Entfernung und der genauen Messwerte führen.
  • Fehlerhafte Anvisierung: Während der Geschwindigkeitsmessung muss mit dem LAVEG ein bestimmter Punkt fixiert werden. Dabei wird meistens das Kennzeichen eines Fahrzeugs anvisiert, sodass es nicht zu einer Ungenauigkeit kommen kann.
  • Nebeneinander fahrende Autos: Während eines Überholvorgangs kann es dazu kommen, dass zwei Fahrzeuge sich nebeneinander befinden. Hier kann nicht genau bestimmt werden, welches Auto eine Geschwindigkeitsüberschreitung begangen hat. Eine korrekte Zuordnung des Messergebnises kann nicht gewährleistet werden.

Einspruch gegen den Bußgeldbescheid

Wurde mit dem LAVEG eine Geschwindigkeitsmessung bei Ihnen durchgeführt und Sie vermuten einen Messfehler, kann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid sinnvoll sein. Dazu haben Sie bis zu 14 Tage nach Erhalt des Schreibens Zeit. Ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht kann Ihnen dabei behilflich sein.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.