Laser Patrol – Mobile Geschwindigkeitsmessung durch die Polizei

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Das Problem der Geschwindigkeitsüberschreitungen

Mit dem Laser Patrol kann die Geschwindigkeit mittels einer Laserpistole gemessen werden.

Mit dem Laser Patrol kann die Geschwindigkeit mittels einer Laserpistole gemessen werden.

Vor allem junge Fahrer können das Tempo eines Fahrzeugs im Verkehr noch nicht immer richtig einschätzen und fahren oftmals schneller, als die Polizei erlaubt. Dies führt dazu, dass sie im Falle einer Gefahr nicht mehr schnell genug bremsen können und einen Unfall verursachen. Dabei kann es sich zwar nur um einen Sachschaden handeln, aber auch Personenschäden können nicht immer ausgeschlossen werden.

Um z. B. Geschwindigkeitsüberschreitungen inner- sowie außerorts einzudämmen, setzt die Polizei auf stationäre und mobile Blitzer. Diese können das Tempo eines Autos genau ermitteln, sodass der Verkehrssünder zur Rechenschaft gezogen werden kann. Auf einen Geschwindigkeitsverstoß folgt in der Regel ein Bußgeldbescheid mit Sanktionen wie einem Bußgeld, Fahrverbot und Punkten in Flensburg.

Eine Methode Temposünder zu stoppen, stellt der Laser Patrol dar. Wie genau die Geschwindigkeitsmessung mit dem Laser Patrol funktioniert, welche Toleranzen bei dem Messgerät möglich sind und inwiefern Fehlerquellen bei der Messung auftreten können, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Funktionsweise vom Laser Patrol

Der Laser Patrol wird von der Firma JENOPTIK Laser hergestellt. Es handelt sich dabei um das Nachfolgemodell vom LAVEG. Das Lasermessgerät Laser Patrol hat den Vorteil, dass es im Gegensatz zum Vorgängermodell problemlos auch bei Dunkelheit die Geschwindigkeit von Fahrzeugen ermitteln kann.

Der Laser Patrol sendet Lichtimpulse aus, die für das menschliche Auge nahezu unsichtbar sind. Die Polizei visiert bei der Messung meistens das Fahrzeugkennzeichen an, wodurch die Laserstrahlen dort reflektiert. Die durchschnittliche Messung findet innerhalb von 0,3 bis 0,5 Sekunden statt.

Innerhalb dieser Zeit kann der Laser Patrol 40 bis 75 Lichtimpulse aussenden. Aus den Werten wird jeweils die Entfernung zwischen Lasermessgerät und Fahrzeug ermittelt. Da sich die Entfernung verändert, kann daraus die Geschwindigkeit berechnet werden.

Es handelt sich beim Laser Patrol nicht um einen Laser-Blitzer. Das Gerät blitzt nicht und dokumentiert den Geschwindigkeitsverstoß somit nicht in einem Blitzerfoto. Messbeamte führen ein Messprotokoll und halten den Verkehrssünder im Anschluss an die Tempokontrolle an, um ihn mit dem Tatvorwurf zu konfrontieren. Dies findet aus verkehrserzieherischen Gründen statt, ersetzt den Bußgeldbescheid jedoch nie.

Mögliche Messfehler beim Laser Patrol

Wie auch bei den Radaranlagen oder Lichtschranken-Blitzern kann es bei der Messung mit dem Laser Patrol zu Messfehlern kommen, die einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid rechtfertigen können. Dazu zählen:

Wurden Sie mit dem Laser Patrol geblitzt, kann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt werden.

Wurden Sie mit dem Laser Patrol geblitzt, kann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt werden.

  • Fehlende Eichung: Der Laser Patrol muss regelmäßig geeicht werden. Die Fristen sind im Eichschein vermerkt.
  • Falsches Anvisieren: Die Geschwindigkeitsmessung kann nur genau sein, wenn der Messbeamte das Zielfernrohr der Laserpistole auf den gleichen Punkt hält. Meistens wird dabei das Kennzeichen anvisiert.
  • Zu großer Messabstand: Ein Abstand von circa 300 Metern wird zwischen Fahrzeug und Laser Patrol empfohlen. Bei größeren Abständen ist es möglich, dass die Lichtimpulse einen zu großen Radius umfassen. Hierdurch kann es ebenfalls zu einem falschen Messergebnis kommen.
  • Keine vorherigen Testmessungen: Im Vorfeld, also vor der Inbetriebnahme des Gerätes, müssen verschiedene Testmessungen nach der Bedienungsanleitung durchgeführt werden. Geschah dies nicht, kann die Messung ungültig sein.

Ein Toleranzwert von 3 km/h wird bei Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h abgezogen. Darüberhinaus werden 3 % des gefahrenen Tempos abgerechnet. Sollten sich Messfehler ergeben, können die Toleranzen auch höher ausfallen.

Einspruch gegen den Bußgeldbescheid

Sollten Sie bei der Messung mit dem Laser Patrol einen Messfehler vermuten, können Sie innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bußgeldbescheids Einspruch gegen diesen einlegen. Dies können Sie entweder selbstständig oder mit einem Rechtsanwalt für Verkehrsrecht tun. Dieser kann Sie in einem möglichen Verfahren zudem unterstützen.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.