Was ist am Bahnübergang zu beachten?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Das richtige Verhalten am Bahnübergang ist wichtig, um sich selbst und andere nicht zu gefährden.

Das richtige Verhalten am Bahnübergang ist wichtig, um sich selbst und andere nicht zu gefährden.

Ab und an kreuzen die Schienen einer Eisenbahn die Fahrbahn von Auto, Motorrad und Co. Auf ihnen wird der öffentliche Personennahverkehr oder Güter transportiert. Ein solcher Bahnübergang stellt ein Risiko für alle Beiteiligten dar, weshalb alle Teilnehmer sich an bestimmte Regeln halten sollten. Schließlich kommt die Bahn, selbst wenn der Lokführer den Bremsvorgang wegen eines Hindernisses auf den Gleisen einleitet, meist nicht rechtzeitig zum Stehen. Ein Unfall am Bahnübergang ist dann nicht mehr zu vermeiden, weshalb die Züge schlimmstenfalls mit den Fahrzeugen kollidieren und Personenschäden verursacht werden.

Wie sollten Sie sich also Bahnübergang in Deutschland verhalten? Welche Schilder und Lichtzeichen gibt es an einer Bahnstrecke und was bedeuten sie? Und dürfen Sie innerorts vor einem Andreaskreuz parken? Dieser Ratgeber räumt mit Fehlannahmen und Unklarheiten auf.

Bußgeldkatalog Bahnübergang

DeliktBußgeld (in €)PunkteFahrverbot
Einem Schienenfahrzeug an einem Bahnübergang mit Andreaskreuz keinen Vorrang gewährt80 1
... mit Gefährdung1001
... mit Sachbeschädigung1201
Die Geschwindigkeit beim Heranfahren an den Übergang nicht verringert1001
Überholen im Bereich zwischen Zeichen 151 oder 156 und dem Bahnübergang70
... mit Gefährdung85
... mit Sachbeschädigung105
Die Wartepflicht nicht eingehalten801
... mit Gefährdung100 1
... mit Sachbeschädigung120 1
Die Wartepflicht trotz rotem Blinklicht oder gelbem bzw. rotem Lichtzeichen nicht eingehalten240 21 Monat
... mit Gefährdung290 21 Monat
... mit Sachbeschädigung350 21 Monat
Trotz geschlossener Schranke den Bahnübergang kreuzen700 23 Monate
Als Fußgänger oder Fahrradfahrer den Übergang trotz geschlossener Schranke bzw. Halbschranke überquert350

Die Vorgaben der StVO zum Verhalten am Bahnübergang

Die allgemeinen Regeln zur Teilnahme am Straßenverkehr hält die Straßenverkehrsordnung (StVO) fest. Welche Vorgaben für Bahnübergänge gelten, ist in Paragraf 19 niedergeschrieben.
Es gilt: Schienenfahrzeugen ist in folgenden Situationen Vorrang zu gewähren:

  • wenn an einem Bahnübergang ein Andreaskreuz angebracht ist (Zeichen 201)
  • kreuzen die Gleise einen Fuß-, Feld-, Wald- oder Radweg
  • an Bahnübergängen, die sich in Hafen- oder Industriegebieten befinden, sofern die jeweilige Einfahrt ein Andreaskreuz inkl. dem Zusatzzeichen „Hafengebiet, Schienenfahrzeuge haben Vorrang“ bzw. „Industriegebiet, Schienenfahrzeuge haben Vorrang“ aufweist
Andreaskreuze markieren höhengleich kreuzende Verkehrswege und warnen vor dem unachtsamen Passieren. Ist der Bahnübergang mit Schranken gesichert, muss der Straßenverkehr vor dem Andreaskreuz halten.
Das Andreaskreuz signalisert: Am Bahnübergang ist höchste Achtsamkeit vonnöten. Sind die Schranken unten, ist anzuhalten.

Das Andreaskreuz signalisert: Am Bahnübergang ist höchste Achtsamkeit vonnöten. Sind die Schranken unten, ist anzuhalten.

Treffen Sie auf Ihrer Fahrt auf einen Bahnübergang, sind Sie zur Drosselung Ihrer Geschwindigkeit verpflichtet. Zudem ist auch von Überholvorgängen abzusehen, wenn der Bahnübergang – unter Umständen auch schon einige Meter vorher – mit einem der folgenden Schilder versehen ist:

  • Zeichen 151: rot umrandetes Dreieck, das auf weißem Grund eine schwarze Lok zeigt (unbeschrankter Bahnübergang)
  • Zeichen 156: gleiches Zeichen wie 151 plus länglichem weißen Schild, das von rechts oben nach links unten mit drei halb schrägen roten Streifen (Bahnübergang mit dreistreifiger Brake)

Wann muss am Bahnübergang gewartet werden?

Sowohl Fußgänger als auch Fahrzeuge müssen vor dem Andreaskreuz anhalten und ihren Marsch bzw. ihre Fahrt unterbrechen, wenn:

  • ein Schienenfahrzeug näherkommt
  • ein rotes Blinklicht bzw. gelbe oder rote Lichtzeichen gegeben werden
  • sich die Schranken herab bewegen oder bereits unten sind (beschrankter Bahnübergang)
  • ein Bahnbeamter zum Halten auffordert
  • ein Signal zu hören ist (zum Beispiel Pfeifen), das der sich nähernde Zug abgibt

Eine Sonderregel gibt es, wenn das rote Blinklicht aussieht wie ein Pfeil: In diesem Fall muss nur der Verkehr warten, der sich in die angezeigte Richtung bewegen will.

Ist absehbar, dass Sie den Bahnübergang nicht zügig und ohne Stop-Phasen überqueren können, haben Sie vor dem Andreaskreuz zu warten. Denn das Halten auf den Schienen ist untersagt.

Und was bedeutet es, wenn ein Bahnmitarbeiter eine weiß-rot-weiße Fahne bzw. einem rot leuchtenden Signal schwenkt? Ebenjenes geschieht in der Regel an einem Bahnübergang, an dem Schienenfahrzeuge keinen Vorrang haben. Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer werden hierdurch dazu angehalten, in einem angemessenen Abstand vor den Schienen zu warten.

Wollen Sie parken vor einem Andreaskreuz, ist ein entsprechender Sicherheitsabstand einzuhalten. Hierdurch wird gewährleistet, dass wichtige Schilder nicht für andere Verkehrsteilnehmer verdeckt werden. Innerorts sind deshalb mindestens fünf Meter Abstand zu halten; außerorts mindestens 10 Meter.

Welche Strafen erwarten Verkehrssünder bei Missachtung der Vorgaben?

Wer die StVO-Regeln am Bahnübergang missachtet, erhält eine Strafe.

Wer die StVO-Regeln am Bahnübergang missachtet, erhält eine Strafe.

Verstöße gegen das Verkehrsrecht ziehen Sanktionen nach sich, denen sich die betroffene Person in der Regel beugen muss.

Welcher Vorwurf Ihnen gemacht wird und welche Konsequenzen drohen, ist dem Bußgeldbescheid zu entnehmen, der zeitnah nach der Tat den heimischen Briefkasten erreicht.

An einem Bahnübergang kann eine ganze Menge falsch gemacht werden. Die entsprechenden Vergehen führt der Bußgeldkatalog auf.

Je nach Delikt sind deshalb Bußgelder, Punkte und auch ein Fahrverbot möglich.

Zog ein begangener Verstoß eine Gefährdung oder gar eine Sachbeschädigung nach sich, erhöht sich häufig nur das Bußgeld. Alle übrigen Strafen bleiben davon unberührt.

Parken Sie zu nah an einem Bahnübergang, müssen Sie laut Bußgeldtabelle mit 10 bis 30 Euro Bußgeld rechnen. Für die Missachtung von einem Andreaskreuz mit rotem Blinklicht kommen 240 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot auf Sie zu. Es kann also richtig teuer werden.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.