Lenk- und Ruhezeiten – die Begrenzung der Fahrzeit

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Lenk- und Ruhezeiten bei Lkw: Warum gibt es sie?

Lenk- und Ruhezeiten gelten für alle Lkw-Fahrer.

Lenk- und Ruhezeiten gelten für alle Lkw-Fahrer.

Berufskraftfahrer verbringen meist ihre gesamte Arbeitszeit auf der Straße und müssen dabei immer wachsam sein. Ohne regelmäßige Pausen ist diese Belastung kaum zu bewältigen und Ermüdungserscheinungen können auftreten. Schwere Unfälle im Straßenverkehr sind dann nicht selten die Folge.

Damit die Verkehrssicherheit trotz Termindruck weiterhin gewährleistet werden kann, schreibt der Gesetzgeber im Arbeitszeitgesetz Ruhezeit und Lenkzeit fest.

Die Lkw-Ruhezeiten dienen zudem auch dem Schutz der Fahrer, indem sie durch eine Begrenzung der Lkw-Fahrzeiten Überstunden unterbinden und mehr Freizeit sichern.

Ebenso fördern die einheitlichen Regelung zu den Lenkzeiten bei Lkw für alle Transportunternehmen einen gerechteren Wettbewerb.

Die Vorschriften ergeben sich aus dem Arbeitszeitgesetz, der Fahrpersonalverordnung sowie den Sozialvorschriften. Der nachfolgende Ratgeber informiert Sie über die wichtigsten Aspekte zur Lenkzeit und Ruhezeit: die Dauer, der Bußgeldkatalog und die Erfassung.

Bußgeldtabelle Lenk- und Ruhezeiten

TatbestandBußgeld für Fahrer (in Euro)Bußgeld für Unternehmer (in Euro)
Tägliche Ruhezeit unterschritten
… bis zu 1 Stunde30-
… bis zu 3 Stunden (Bußgeld pro angefangener Stunde)3090
… mehr als 3 Stunden (Bußgeld pro angefangener Stunde)60180
Lenkzeitunterbrechung verkürzt
… bis zu 15 Minuten3090
… mehr als 15 Minuten (Bußgeld pro angefangener weiterer 15 Minuten)60180
Zulässige Tageslenkzeit überschritten
… bis zu 1 Stunde30-
… bis zu 2 Stunden (Bußgeld pro weiterer halber Stunde)3090
… mehr als 2 Stunden (Bußgeld pro weiterer halber Stunde)60180
Fahrerkarte nicht dabei bzw. nicht zur Prüfung vorgezeit
… Kontrolle dadurch erschwert75-
… Kontrolle dadurch unmöglich250-

Die wichtigsten Begriffe zu den bei Lkw geltenden Lenk- und Ruhezeiten

Bei den Lenkzeiten gilt es, sowohl die Vorgaben pro Tag als auch pro Woche einzuhalten.

Bei den Lenkzeiten gilt es, sowohl die Vorgaben pro Tag als auch pro Woche einzuhalten.

Die Lkw-Lenkzeiten bezeichnen die Dauer der tatsächlichen Fahrertätigkeit oder einfach gesagt: Die Zeit wenn der Motor läuft. Durch gesetzliche Vorschriften ist sowohl die tägliche als auch die wöchentliche Lenkzeit auf eine feste Stundenzahl von 9 bzw. 56 Stunden begrenzt.

Ruhezeiten sind ununterbrochene Zeiträume, die dem Fahrer frei zur Verfügung stehen. Dabei müssen die täglichen Ruhezeiten mindestens 9 Stunden und die wöchentlichen Ruhezeiten mindestens 25 bzw. 45 Stunden umfassen. Aufgrund des Fahrverbots am Sonntag wird die wöchentlich Ruhezeit meist auf das Wochenende gelegt, weshalb auch von der Wochenendruhezeit bei Lkw gesprochen wird.

Bei der Lenkzeitunterbrechung, auch Fahrtunterbrechung genannt, handelt es sich um eine verpflichtende Pause. Diese muss spätestens nach 4,5 Stunden erfolgen und mindestens 45 Minuten dauern. Die Lenkzeitunterbrechung kann auch aufgeteilt werden, dabei ist die Dauer allerdings nicht frei wählbar, sondern muss aus zwei Abschnitten von jeweils mindestens 15 und 30 Minuten bestehen.

Werden die Vorgaben zu den Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten, liegt eine Lenkzeitüberschreitung vor. Die Bußgeldtabelle zu Beginn des Ratgebers zeigt, welche Sanktionen der Bußgeldkatalog in einem solchen Fall vorsieht. In vielen Fällen werden Fahrer und Halter bestraft, wobei der Halter ein höheres Bußgeld zahlen muss. Damit soll eine gewerbliche Missachtung der Lenk- und Ruhezeiten unterbunden werden.

Sie finden die wichtigsten Daten zu den Lenk- und Ruhezeiten in unserer Übersicht:

BezeichnungDauer
tägliche Lenkzeitmax. 9 Stunden
wöchentliche Lenkzeitmax. 56 Stunden
Fahrtunterbrechung45 Minuten nach 4,5 Stunden
Tagesruhezeitmind. 9 Stunden

Wie werden die Lenk- und Ruhezeiten überwacht?

Früher wurden die Ruhezeiten auf einer Tachoschreibe vermerkt.

Früher wurden die Ruhezeiten auf einer Tachoschreibe vermerkt.

Bis zum 01. Mai 2006 fand die Überprüfung der Fahrzeiten durch einen mechanischen Tachograph statt, wobei die Bezeichnungen Fahrtenschreiber oder Tachoscheibe wohl geläufiger waren. Diese Papierscheibe verzeichnete bei Fahrzeugen des Güterverkehrs neben den der Lenk- und Ruhezeit auch die gefahrene Geschwindigkeit sowie die Kilometer.

Seit Mai 2006 müssen Lkw im Straßenverkehr aufgrund einer EU-Verordnung mit dem EG-Kontrollgerät ausgestattet sein. Dabei handelt es sich um ein digitales Kontrollgerät, welches alle wichtigen Daten auf einem Chip speichert. Jeder Lkw-Fahrer besitzt eine eigene Fahrerkarte, mit der er sich bei dem Gerät anmeldet und das dann seine Arbeitszeit vermerkt. Neben dieser Fahrerkarte existiert auch eine Werkstatt-, Kontroll- und Unternehmenskarte.

Ein solche digitaler Fahrtenschreiber kann durch die Polizei ausgelesen werden. Fallen Ungereimtheiten auf, muss mit Bußgeldern laut dem Bußgeldkatalog gerechnet werden.

Ebenso wie für Lkw-Fahrer gelten die Lenk- und Ruhezeiten auch für Busfahrer. Auch sie sind während der Arbeitszeit zu Ruhezeiten verpflichtet und die Dauer der Lenkzeiten für Busfahrer sind vorgeschrieben.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.